Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 Klassik Forum

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.05 Uhr
WDR 3 Mosaik

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten zur vollen Stunde WDR aktuell 07:50 Kirche in WDR 3 Ingelore Engbrocks, Oberhausen Choral

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.05 Uhr
WDR 3 Klassik Forum

Mit Wolfgang Sandberger Edward Elgar: Chanson de Matin, op. 15,2; Daniel Hope, Violine; Jane Berthe, Harfe; Zürcher Kammerorchester Johann Sebastian Bach: Fantasie und Fuge c-Moll, BWV 537, in der Orchesterfassung von Edward Elgar, op. 86; Seattle Symphony, Leitung: Gerard Schwarz Richard Strauss: Morgen!, aus "4 Lieder", op. 27; Diana Damrau, Sopran; Münchner Philharmoniker, Leitung: Christian Thielemann Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre zu "La finta giardiniera", KV 196, Opera buffa; Manchester Camerata, Leitung: Gabor Takács-Nagy Cécile Chaminade: 6 pièces romantiques, op. 55; David Huang und Bengt Forsberg, Klavier Camille Saint-Saëns: Bacchanale, aus der Oper "Samson et Dalila"; Alliage Quintett Georges Bizet: Sinfonie C-Dur; Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, Leitung: Georges Prêtre John Williams: Night Journeys, aus dem Film "Dracula"; Anne-Sophie Mutter, Violine; Recording Arts Orchestra of Los Angeles, Leitung: John Williams Heinrich Marschner: Arie des Aubrey "Wie ein schöner Frühlingsmorgen", aus der Oper "Der Vampyr"; Maximilian Schmitt, Tenor; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Patrick Lange Franz Liszt: Die Forelle; Jorge Bolet, Klavier Franz Schubert: Quintett A-Dur, op. posth. 114, D 667; Daniil Trifonov, Klavier; Anne-Sophie Mutter, Violine; Hwayoon Lee, Viola; Maximilian Hornung, Violoncello; Roman Patkoló, Kontrabass Paul Dukas: Villanelle; Hans van der Zanden, Horn; Brüsseler Philharmoniker, Leitung: Hervé Niquet Leonard Bernstein: Divertimento; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Jonathan Stockhammer Lukas Foss: Composer's Holiday, aus "3 American Pieces"; Itzhak Perlman, Violine; Boston Symphony Orchestra, Leitung: Seiji Ozawa

12.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um zwölf

12.10 Uhr
WDR 3 Kultur am Mittag

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Lunchkonzert

14.45 Uhr
WDR 3 Lesezeichen

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Tonart

Darin: zur vollen Stunde WDR aktuell

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

9. Dezember 1996 - Der Todestag der Archäologin Mary Leakey Von Ralph Erdenberger Eigentlich wollte Mary Leakey nur Gassi gehen. Doch die Hunde-Runde in der Olduvai-Schlucht in Tansania führte sie zu einer der größten Entdeckungen der Paläontologie: Am Ende einer Wasserrinne fand die archäologische Zeichnerin 1959 den bis dahin ältesten, vollständig erhaltenen Schädel eines menschlichen Vorfahren. Der Wasserlauf hatte ihn freigelegt. Der Fund, den ihr Mann Louis Leakey fast in einer unbedeutenden Schublade verschwinden lassen hätte, brachte der Geschichte von der Wiege der Menschheit einen neuen Standort: Ging man bis dato davon aus, sie stünde in China, wurde nun Afrika immer wahrscheinlicher. Auch nach dem Tod ihres berühmten Mannes organisierte sie weiter Ausgrabungen, bei denen 1978 in der Nähe von Laetoli die berühmt gewordenen Fußspuren zweier aufrecht nebeneinander laufender Vormenschen entdeckt wurden. Mary Leakey deutete sie als Spuren von Individuen der Gattung Homo, andere Forscher ordneten sie der Gattung Australopithecus zu. Bis heute gilt Mary Leakey, die Maler-Tochter aus London, die zeitlebens ohne Studienabschluss blieb, als eine der wichtigsten Persönlichkeiten der Archäologie. Da sich auch ihre Söhne Jonathan und vor allem Richard mit Fossilien-Funden einen Namen machten, wurden die Leakeys zur berühmtesten Anthropologen-Dynastie des Jahrhunderts, nach der sogar ein Asteroid benannt ist.

18.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um sechs

18.10 Uhr
WDR 3 Resonanzen

Aktuelles aus der Kultur

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 3 Hörspiel

Krabbenwanderung (3/3) Von Krosha Taha Sanaa wehrt sich gegen den Stalker Kurdische Übersetzungen: Jomana Djoumma

19.35 Uhr
WDR 3 Foyer

Einstimmung auf das WDR 3 Konzert Das "WDR 3 Foyer" weckt die Vorfreude auf das anschließende Konzert. Unsere Konzertmoderatoren sind bereits vor Ort, plaudern mit Künstlern oder Konzertbesuchern und präsentieren eine interessante und abwechslungsreiche Musikauswahl.

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Konzert

Mit Gela Birckenstaedt Tage Alter Musik in Herne 2021 Zurück zur Natur! - Wasserfluten Von den vier Elementen Wasser, Feuer, Luft und Erde ist das Wasser mit Abstand am häufigsten in Musik "übersetzt" worden, vor allem im Barockzeitalter. Einer repräsentativen Lustfahrt, die König Georg I. von England am Abend des 17. Juli 1717 auf der Themse unternahm, verdanken wir die berühmteste aller "Wassermusiken": jene umfangreiche Folge teils prachtvoller, teils charmant-kecker Instrumentalsätze von Georg Friedrich Händel, die als unterhaltsame Begleitmusik der königlichen Bootspartie von einer separaten Barke aus erklangen und danach rasch auch auf den Orchesterpulten Londoner Theater und Konzertsäle landeten. Ebenso sprudelnd und mitunter auch stürmisch präsentieren sich die Werke von Händels Kollegen jenseits des Kanals, die das grandiose Collegium Marianum aus Prag der Londoner "Water Music" an die Seite stellt. Da porträtiert Antonio Vivaldi aus dem fernen Venedig die Pariser Seine; da bringen die Hofkomponisten Ludwigs XIV. die Wasserspiele von Versailles zum Klingen, lassen aber auch das Schiff eines mythischen Helden samt Mannschaft im Seesturm mit instrumentalem Getöse zerschellen. Der mit allen musikalischen Wassern gewaschene Georg Philipp Telemann steuert zum Thema liebliche Flöten- und Lautentöne über anmutige Quellnymphen bei, aber auch ein veritables Froschkonzert. Werke von Antonio Vivaldi, Georg Philipp Telemann, Michel-Richard de Lalande, Marin Marais und Georg Friedrich Händel Collegium Marianum, Traversflöte und Leitung: Jana Semerádová Aufnahme aus der Kreuzkirche

22.00 Uhr
WDR aktuell

22.04 Uhr
WDR 3 Jazz & World

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.03 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme von: Bayerischer Rundfunk Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur, op. 92; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Lorin Maazel Johannes Brahms: Klaviertrio H-Dur, op. 8; Trio Wanderer Antonio Vivaldi: Magnificat g-Moll; Maria Espada und Lydia Teuscher, Sopran; Marie-Claude Chappuis, Mezzosopran; Florian Boesch, Bariton; Chor des Bayerischen Rundfunks; Il Giardino Armonico, Leitung: Giovanni Antonini Johann Sebastian Bach: Präludium und Fuge g-Moll, BWV 885; Dina Ugorskaja, Klavier Jean Sibelius: Karelia-Suite, op. 11; Münchner Rundfunkorchester, Leitung: Kazushi Ono ab 02:03: Robert Schumann: Sinfonie Nr. 4 d-Moll, op. 120; NDR Elbphilharmonie Orchester, Leitung: Thomas Hengelbrock Amy Beach: Thema und Variationen, op. 80; Ivanna Ternay, Flöte; Michael Friedrich und Andrea Karpinski, Violine; Christiane Hörr, Viola; Samuel Lutzker, Violoncello Antonín Dvorák: Slawische Rhapsodie D-Dur, op. 45,1; Tschechische Philharmonie, Leitung: Václav Neumann Max Bruch: Streichquartett Nr. 2 E-Dur, op. 10; Diogenes Quartett Samuel Barber: Klavierkonzert, op. 38; Keith Jarrett; Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, Leitung: Dennis Russell Davies ab 04:03: Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie D-Dur, KV 95; The English Concert, Leitung: Trevor Pinnock Johann Sebastian Bach: Italienisches Konzert F-Dur, BWV 971; Stanislaw Bunin, Klavier Louis Spohr: Quintett c-Moll, op. 52; Éric Le Sage, Klavier; Les Vents Français ab 05:03: Cécile Chaminade: Capriccio, op. 18; Julia Galic, Violine; Johann Blanchard, Klavier Charles-Auguste de Bériot: Rondo russe aus dem Violinkonzert Nr. 2 h-Moll, op. 32; Philippe Quint; Slovak Radio Symphony Orchestra, Leitung: Kirk Trevor Robert Schumann: Ouvertüre zu "Szenen aus Goethes Faust"; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Heinz Holliger Gioacchino Rossini: Streichersonate Nr. 3 C-Dur; Neues Berliner Kammerorchester, Leitung: Michael Erxleben Luise Adolpha Le Beau: Allegro aus dem Streichquintett c-Moll, op. 54; Michael Friedrich und Susanna Baumgartner, Violine; Nicola Birkhan, Viola; Jaka Stadler, Violoncello; Teja Andresen, Kontrabass Georg Friedrich Händel: Oboenkonzert g-Moll; Bart Schneemann; Musica Amphion, Leitung: Pieter-Jan Belder Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell